FU14I – das I ist fix!

07.04.2019

Köniz CATS - SG Zürisee 1 33:17 (22:6)

Mit dem 33:17 (22:6) Kantersieg gegen den ersten Verfolger (!) SG Zürisee holte sich unsere FU14-1 den Platz im Inter für die nächste Saison.

Zwei Runden vor Schluss zwei Punkte Vorsprung auf die SG Zürisee – und genau diese kamen am Samstag zu Besuch nach Köniz. Mit einem Sieg wäre die Qualifikation fürs Inter 2019/2020 perfekt. Das Team verfügt über eine tolle Mentalität und spielt wichtige und entscheidende Spiele nur auf eine Weise – Vollgas voraus.

Und genau so legten unsere Spielerinnen los. Die Zürcherinnen bewegten sich zwar im Angriff gut und versuchten mit den richtigen Mitteln zum Erfolg zu kommen, spielerisch war das gut anzuschauen. Immer wieder konnte bei uns aber eine Kollegin der anderen aushelfen, ein Ball ging hier verloren, da ein Schrittfehler, und weil wir die Gegenstösse fast perfekt liefen und das Tempo hoch hielten wurde aus einem 3:3 nach fünf Minuten ein 18:6 nach 20. Es gelang uns alles, und praktisch jeder Ball ging auch rein. Zehn Minuten vor der Pause wurden bereits die Jüngsten eingewechselt. Bis zur Pause blieben wir hinten sauber, 22:6, was für ein Sturmlauf…

Die zweite Halbzeit fand auch noch statt. Die SG Zürisee zeigte Charakter, wollte offensichtlich zeigen, dass sie unter Wert geschlagen wurden und das gelang auch: sie ärgerten uns etwas mehr als uns lieb war. Schlussresultat 33:17, zweite Halbzeit unentschieden. Sieg und Gruppensieg gesichert!

Doppelrunde mit Big Point!

31.03.2019

Köniz CATS - SG Kriens-Borba-Horw > 24:17 (15:10)

Handball Birseck - Köniz CATS > 11:31 (5:19)

Für unser FU14-Inter stand die nächste Doppelrunde an. Am Samstag entwickelte sich das Auswärtsspiel in Reinach gegen den punktelosen Letzten Handball Birseck sehr schnell zu dem was es von Anfang an war: einer Pflichtaufgabe. Bemerkenswert am 11:30 (5:19) Auswärtssieg waren zwei Dinge: Alle mitgereisten 07er aus dem Regio konnten mindestens 30 Minuten spielen und auch Tore erzielen. Und bemerkenswert war auch wie offensichtlich die Schiedsrichterin sich auf die Seite der schwächeren schlug. Zeitspiel, Stürmerfoul und Schrittregeln gab es in der 2. Halbzeit gar nicht mehr. Angriffe zwischen 2-3 Minuten waren die Regel mit jeweils 6-10 Unterbrüchen. Fragt sich nur wem solches nützen soll

Am Sonntag dann folgte der Spitzenkampf zuhause gegen die SG Kriens-Borba-Horw, wohl die Vorentscheidung im Kampf um Platz 1 und den Aufstieg. Ganz anderes Niveau, viel stärkerer Gegner als am Samstag. Die Krienserinnen bewegten sich gut gegen unsere offensive Verteidigung, allerdings arbeiteten wir konzentriert und vermochten die Gegnerinnen immer wieder in ungünstige Abschlusspositionen abzudrängen. Im Angriff fanden wir die richtige Distanz gegen die eher flache 5-1 Defensive, konnten sie gut in die Breite ziehen und uns so immer wieder durchspielen. Langsam aber kontinuierlich setzten wir uns ab zum 15:10 zur Pause. So ging es weiter, mit allerdings einigen Unkonzentriertheiten im Angriff zu viel. Das gilt aber auch für unsere Gegnerinnen. Wir hielten defensiv die Konzentration hoch und konnten den kapital wichtigen Sieg sicher nach Hause bringen. Schlussresultat 24:17

Damit liegen wir drei Punkte vor Kriens. Nächsten Samstag folgt das zweitletzte Spiel gegen die SG Zürisee die zwei Punkte hinter uns liegen. Mit einem Sieg stünde der Aufstieg fest.

Zwei klare Siege und Leader

16.03.2019

HSG Mythen-Shooters - Köniz CATS > 14:30 (4:13)

Köniz CATS - HV Suhrental > 23:14 (11:7)

Nach vier Wochen Pause stand die erste Doppelrunde an.

Freitagabend zuhause gegen den HV Suhrental eroberten wir von Anfang an viele Bälle. Mit vielen schwachen Abschlüssen alleine vor dem Tor ermöglichten wir aber den Aargauerinnen zu Beginn im Spiel zu bleiben. Dass wir zudem gegen die flache 6:0 Verteidigung der Gäste Mühe bekundeten ist nicht erstaunlich. Eher überraschend ist, dass auf Stufe FU14 überhaupt noch im System 6:0 verteidigt wird. Von Minute zu Minute ging es aber besser und nach der Pause hatten wir uns endgültig darauf eingestellt. Innert relativ kurzer Zeit pendelte sich der Vorsprung bei acht Toren ein und zum Schluss resultierte ein sehr sicherer 23:14 (11:7) Sieg.

Gute 18 Stunden später (!) traten wir nach der längsten Auswärtsreise in Goldau bei den Mythen-Shooters an. Auch hier arbeiteten wir defensiv gut, leisteten uns aber in der Vorwärtsbewegung Unkonzentriertheiten. Daneben auch am Samstag …. Fehlwürfe, zu viele. Da aber die Defensive wie eine Wand stand, konnten wir schnell wegziehen. In den 15 Minuten vor der Pause kassierten wir kein einziges Tor! Die Verhältnisse waren zur Pause klar, in der zweiten Halbzeit konnten wir konzentriert weiter weg ziehen. 30:14 (13:4) stand es am Ende.

Dank der überraschenden Niederlage von Kriens bei Suhrental am gleichen Tag sind wir nun Leader. Nächstes Wochenende ist Pause, danach folgt wieder Doppelweekend mit dem Auswärtsspiel beim punktlosen Schlusslicht Birseck und dem Heimspiel gegen Kriens welches wohl für den Aufstieg entscheidend sein wird!

SG Kriens-Borba-Horw – Köniz CATS 31:27 (17:16)

16.02.2019

Die wie wir verlustpunktlosen Luzernerinnen waren bereits in der Vorrunde ein starker Gegner, mit dem besseren Ende für uns. Diesmal stand die Anreise am Freitag an, aus Termingründen noch kurz vor der Sportwoche reingedrückt. Unpassende Zugverbindungen, deshalb trotzdem mit den Autos anreisen, Abfahrt um 16:00 durchs vermeintlich (….) staufreie Entlebuch, egal – irgendwie sind wir dann trotzdem 45 Minuten vor Spielbeginn um 19:00 in Kriens angekommen.

Immerhin 9 Spielerinnen waren dabei, der Rest bereits in die Ferien gefahren. Die SG hatte ihre Hausaufgaben gemacht, die Spielerinnen bewegten sich gut, wir hingegen wirkten nicht so spritzig wie das Heimteam. Das zog sich durchs ganze Spiel durch. Immer wieder waren wir in der Defensive auf allen Positionen zu passiv und liessen die gegnerischen Spielerinnen gewähren. So geht das natürlich nicht.

Erst gegen Schluss kam bei uns offensiv etwas Spielfluss auf. Vorher taten wir uns schwer, gegen die für die U14 Stufe halt schon sehr flache Verteidigung zu Abschlüssen zu kommen. Immer wieder liefen wir bei 7m auf die Deckung auf und vergassen zu werfen. Und wenn wir dann warfen, waren die Würfe sehr unpräzis, mitten aufs Tor, halbhoch.

Ein missglückter Ausflug am Freitagabend. Der Gegner war besser (wacher, beweglicher und schneller) und hat verdient gewonnen. Wir wissen, dass wir es wesentlich besser können und haben ein klares Ziel fürs Rückspiel in Köniz!

SG Zürisee – Köniz CATS 21:35 (4:13)

03.02.2019

Motiviert und gespannt reisten wir nach Thalwil. Die SG aus Wädenswil, Horgen und Thalwil hatte in den beiden bisherigen Spielen gegen die gleichen Gegner gespielt wie wir und ebenfalls beide Spiele gewonnen. Wir erwarteten ein enges Spiel, entsprechend wollten wir von Anfang an Vollgas geben.

Das gelang dann auch. Unsere Gegnerinnen hatten grösste Mühe zu Abschlüssen zu kommen, unsere Verteidigungsleistung, die Bereitschaft jeden Weg zu machen, einander auszuhelfen war die reine Freude. In Gegenstoss und Angriff waren wir sehr konsequent, nach 15 Minuten stand es 0:8 (!). Wir hatten durchaus etwas Glück dass 3, 4 Zweikämpfe nicht bestraft wurden, anderseits konnten die Zürcherinnen auch mehrfach 90 Sekunden bis zwei Minuten angreifen. Darin liegt dann auch der Hauptgrund für die „nur“ 13 Tore zur Pause. Denn unsere Angriffe dauerten meist keine 20 Sekunden, wenn wir dann in Ballbesitz waren.

Trotz der Mahnung in der Pause, vor allem in der Verteidigung nicht nachzulassen, waren wir passiver und standen etwas weiter von den Gegnerinnen weg. Die Zürcherinnen hatten keineswegs aufgegeben und wir sahen wie gefährlich sie werden, wenn man sie ins Laufen kommen lässt. Es war ein komplett anderes Spiel als in Hälfte eins, auch die SG hatte schöne spielerische Lösungen zu bieten! Anderseits hatten wir so deutlich häufiger den Ball und konnten unsere Spiel- und Lauffreude ausleben. Bis zuletzt konnten wir das Tempo hochhalten und die Zürcherinnen häufig überlaufen. 22:17 in der zweiten Halbzeit, am Ende 35:21 Sieg.

Defensiv Stark vor und nach der Pause offensiv hervorragend, das Resultat eine Folge der eigenen Leistung und nicht etwa, dass der Gegner schwach gewesen wäre!

Da kein Liveticker: Lili/Aline im Tor; Sara 2, Eda 2, Vanessa, Mara 3, Liv 6, Lean 6, Mariel 4, Lucie 12/1

Köniz CATS – Handball Birseck 39:16 (19:9)

28.01.2019

Nach dem wenig berauschenden Sieg gegen Mythen Shooters zum Auftakt, stand das Heimspiel gegen Handball Birseck aus den Basler Vororten Aesch, Reinach und Münchenstein an.

Wir wollten aufmerksamer verteidigen, höheres Tempo gehen und vermehrt auch aus dem Rückraum werfen.

In der ersten Halbzeit mussten wir immer relativ lange verteidigen, bis wir den Ball erhielten. Wir liefen schöne Gegenstösse und auch gute Angriffe aber wir verwarfen zu viele Bälle (daneben und darüber…..) alleine vor dem Tor. Das besserte sich und wir zogen davon. Nachdem unsere Gegnerinnen nach dem Time-Out flacher verteidigten, erzielten wir erfreulich viele Tore aus 8-9m über die Deckung hinweg.

Nach dem Wechsel konnten wir die Konzentration behalten und unser Spiel bis zum Schluss durchziehen.

Fairnesshalber muss erwähnt werden, dass unsere Gäste nicht in Bestbesetzung antraten. Vergleicht man deren Aufstellung mit den letzten Spielen, fehlten die Stammtorhüterin und eine weitere wichtige Spielerin. Das macht zwar nicht 23 Tore aus aber das Spiel wäre ganz sicher nicht so einseitig verlaufen. Wir tun gut daran diesen Sieg nicht zu hoch zu bewerten, so werden wir ganz sicher die 75% Wurfquote gegen eine gute Torhüterin nicht erreichen.

Der Start ist aber geglückt, nun freuen wir uns auf das nächste Spiel auswärts gegen die SG Zürisee. Sie haben ihre beiden bisherigen Spiele (wie wir gegen die Mythen Shooters und Birseck) ebenfalls gewonnen und waren im Inter auf Rang 4. Es ist ein ausgeglichenes und umkämpftes Spiel zu erwarten.

Köniz CATS – Mythen-Shooters 27:24 (17:14)

21.01.2019

Nach über sechs Wochen Spielpause stand der Start in die Inter-Abstiegsrunde an. Gegner im OZK waren die Mythen-Shooters, die als eines der Inter-Teams in dieser Gruppe teilnehmen.

Der Start glückte nicht schlecht, unsere Mädels gingen in Führung und gaben diese nie mehr ab. Allerdings konnten wir uns auch nie richtig absetzen, immer wieder schenkten wir den Gegnerinnen mit sehr unpräzisen Würfen den Ball oder liessen in der Verteidigung die letzte Konzentration vermissen. Das wurde mehrfach mit Toren nach einfachem Hinterlaufen bestraft.

Die 5-1 Verteidigung der Mythen-Shooters wurde flacher und flacher, dass wir uns damit schwer tun, ist auch nicht neu. So mussten wir bis zum Schluss konzentriert bleiben um die Punkte dennoch sicher ins Trockene zu bringen.

Insgesamt: mässige Vorstellung - kein Vergleich mit der letzten Leistung in Kriens. Wir können uns also noch erheblich steigern!

SG Kriens-Borba-Horw – Köniz CATS 21:32 (9:15)

24.11.2018

Toller Sieg und Aufstieg!

Wegen unseres Ausrutschers gegen Lyss im allerersten Spiel hatten wir trotz seither lauter sehr deutlicher Siege zwei Punkte und sechs Tore Differenz Rückstand. Die SG aus Luzern hatte ausnahmslos alles gewonnen, auch in Lyss. Wollten wir auf Platz 1 mussten wir mit 4 Toren Differenz gewinnen.

Wir erwarteten ein enges Spiel, doch es gelang uns ein Traumstart. Hart und sehr wach wurde verteidigt und wir nutzten jede Chance um das Tempo nach Ballgewinnen hoch zu halten. Unsere Aufbauerinnen setzten sich 1:1 immer wieder durch. Mitte der ersten Halbzeit stand es 4:9.

Mittlerweile waren auch die Luzernerinnen im Spiel und es war permanente, harte Arbeit gefragt um die 1:1 ebenfalls sehr starken Gegner von unserem Tor fernhalten zu können. Nur ein leichtes Nachlassen hätte wohl genügt um das Spiel enger werden zu lassen. Und: wir hatten in dieser Phase auch die grosszügige Linie des Schiedsrichters auf unserer Seite, sonst wären ein, zwei Strafen gegen uns fällig geworden als wir etwas passiver verteidigten und zu spät an der Frau waren.

Pause 9:15 für uns. Nach der Pause bewegten wir uns wieder besser und spielten dazu einige sehr, sehr schöne Angriffe über eine zweite Kreisläuferin. Die Angriffe wurden schön bis auf die Flügel fertig gespielt. Die Wurfbilanz von den Flügeln war leider 0 Tore aus sechs, sieben Chancen in dieser Phase. Da aber Lucie, Mariel und Liv weiter beweglich und treffsicher blieben, hatten wir uns einen beruhigenden und stabilen Vorsprung von 8, 9 Toren erarbeitet den wir so zu Ende spielen konnten.

Insgesamt ein wunderbares FU14 Spiel auf hohem Niveau. Das Resultat ist deutlich, kam aber gegen starke Gegnerinnen zustande.

Umso grösser die Freude über Sieg und Inter-Aufstieg!

Köniz CATS – SG Aarburg/Oftringen/Rothrist 38:11

17.11.2018

Klarer Sieg und Vorfreude auf Kriens

Unsere Mädels wollen die Vorrunde gewinnen, mit dem klaren Heimsieg gegen die SG aus Rothrist haben sie sich selber die Voraussetzungen geschaffen.

Das Spiel selber war schnell entschieden, selbst die auf FU14 Stufe ungewohnte Umstellung unserer Gegner auf 6-0 Verteidigung während des Spiels konnten unsere eher kleineren Spielerinnen gut verkraften. Zur Pause 20-7, am Ende 38-14. Die Tore wie bei uns üblich schön verteilt.

Nach dem verpatzten Saisonstart mit der überraschenden Niederlage gegen Lyss (die man in der Vorbereitung locker geschlagen hatte) haben die Mädchen gut reagiert und freuen sich nun auf ein echtes Finale um den Gruppensieg und direkten Aufstieg in die Inter Auf-/Abstiegsrunde.

Aufgrund der Resultate erwarten wir in Kriens einen starken Gegner, aber genau deshalb freuen sich alle. Es geht um etwas, wir werden kämpfen müssen, es wird auf jedes Tor, jede Verteidigungsaktion ankommen, wenn man gewinnen will. Bleibt einzig zu hoffen, dass nicht noch mehr Spielerinnen ausfallen….

Siegen wir mit vier Toren Differenz sind wir erste. Ansonsten zweite und dann spielen wir noch Aufstiegsspiele.

Köniz CATS : TV Zofingen 40:9 (20:4)

22.09.2018

Wegen der Ferien hatten wir Mühe ein Team zusammen zu stellen. Immerhin 8 Feldspielerinnen und 2 Torhüter waren da. Unsere Gegnerinnen waren auch knapp, und sehr schnell zeigte sich, dass die körperlichen und spielerischen Unterschiede zu gross waren um ein schönes Spiel entstehen zu lassen. Viele harmlose Wurfversuche der Aargauerinnen hatten viele Gegenstösse unserer Mädels zur Folge, und auch wenn kein Gegenstoss gelaufen wurde dauerten die Angriffe selten länger als 15, 20 Sekunden. Sehr beachtlich wie die Spielerinnen von Zofingen trotz klarem Verdikt immer und immer wieder versuchten, nie aufsteckten.